Familienunternehmung

Aus ihrem Loch schaut Mutter Maus
aufmerksam witternd erst heraus.
Die Luft ist rein! Die kleinen Mäuschen
sind vor Freude aus dem Häuschen.

Ein Abenteuer wurde doch versprochen!
Man hatte einen guten Käse ja gerochen.
Es war soweit. Es ging gleich los.
Die Aufregung war riesengroß.

Die Nachhut bildete besorgt der Vater.
Er fand, für‘s Käse holen war‘s zuviel Theater.
„In Reihe aufgestellt“ rief er dann barsch,
„auf geht‘s. Zack zack, im Gleichschritt marsch…“

Die Mutter lief schon mal voraus und sah,
daß augenblicklich niemand in der Küche war.
Trotzdem ließ man an Vorsicht es nicht fehlen.
Man wollte schließlich ja den Käse stehlen.

Ein großes Stück nun wurde reserviert,
das später man nachhause transportiert.
Dann knabberten sie munter und vergnügt.
Kein Käse bald mehr auf dem Teller liegt.

Der Vater warnt: „Es reicht, es reicht!
Bis jetzt war alles kinderleicht!“
Man stellt sich auf. Es geht nach Haus. –
Schwuppdiwupp – weg ist die Maus. –

Da hieß es, ordentlich nun zuzupacken.
Die Mäuschen hatten auch noch volle Backen.
Sie hatten sich ja sehr beeilen müssen
und alle noch mal tüchtig abgebissen.

Das war ein Abenteuer! Vor dem Schlafengehen
konnten die Mäuschen sich eingestehen:
„Wir hatten doch ein bißchen Angst! Und die Gefahr!
Wie gut, daß es so glimpflich ausgegangen war.

Sie hatten Gottseidank
ja keine Feinde töten müssen!
Sie hatten nur (wenn auch ‘ne Menge)
vom guten Käse abgebissen!

Gute Nacht!

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Gedichte, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s