Schlagwort-Archive: Fernweh

Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus

Der Mai st gekommen, die Bäume schlagen aus- da bleibe, wer Lust hat, mir Sorgen zuhaus. Wie die Wolken dort wandern am himmlischen Zelt, so steht auch mir der Sinn in die Weite, weite Welt. Herr Vater, Frau Mutter, daß … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Man hört so oft, daß im Prospekt nicht die ganze Wahrheit steckt

Man liest den Text und denkt wohl dran: ob es wohl schlimmer kommen kann? Die Fremde lockt uns. Das Exotische. Das Romantische und das Erotische. Das Unbekannte möcht‘ man gern erleben. Das Unvorhergesehene. Abenteuer eben. Sorglos? Hängt über dir ‘ne … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

In einem weit entfernten Land

Da lebte mal ein Elefant. Der Elefant hieß Theodor. (Der Name kam dort selten vor.) Die Leute wundert es unsäglich, der Name ist ja nicht alltäglich. „Das is mir wurscht“ die Mutter spricht, „Nen andern Namen kriegt er nicht!“ Und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

In einem weit entfernten Land

In einem weit entfernten Land, da lebte mal ein Elefant. Der Elefant hieß Theodor. (Der Name kam dort selten vor.) Die Leute wundert es unsäglich, der Name ist ja nicht alltäglich. „Das is mir wurscht“ die Mutter spricht, „Nen andern … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemeines, Architektur, Berlin, Gedichte, Geschichten, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen