Schlagwort-Archive: Welt

Der Tellerrand

Da konnte man vor etwas über hundert Jahren nicht schnell mal einfach so über den Globus fahren. Ein Buch gekauft, darin konnt‘ man dann lesen, wo verschiedene Entdecker schon bereits gewesen. Es gab ja damals auch bereits elektrisch Licht, (bei … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Auf der Flucht

Das Jahr ist ja so schnell entschwunden als hätt‘ es niemals stattgefunden. Es eilte, um uns zu entkommen. Als hätten wir ‘s nicht ernst genommen. Vielleicht bekam es einen Schreck und rannte schnellstens wieder weg. Es dachte an die Zukunft … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Nun muß er aber Federn lassen

(Und noch ein: Eugen Roth, dem meine ewige Verehrung gewiß ist. Daheimgeblieben Die Welt ist toll vor Reisewut, indes zu Haus der Weise ruht. Und lächelnd – oft auch leicht verschroben – in das Gewühl blickt: „Laßt sie toben!“ So … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Mit fremden Federn (1)

Daheim geblieben (Eugen Roth) Die Welt ist toll vor Reisewut, indes zu Haus der Weise ruht. Und lächelnd – oft auch leicht verschroben – in das Gewühl blickt: „Laßt sie toben!“ So ist Spinoza nie gereist – und doch, welch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemeines, Berlin, Gedichte, Geschichten, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen