Der Butterräuber von Halberstadt

Ich bemerke es selbst bereits, ich schwimme auf der Nostalgie…, bzw. ,
auf der Erinnerungswelle und singe mit Pappa, während er die Stiefel besohlt und ich ihm die Tekse reiche, olle Moritate. Denn sein Vetter war Schauspieler an einem der vielen Berliner Theater und seine Tante Flora wohl eine bekannte Chansonette. Und mein Pappa konnte einfach alles – sogar Schuhe besohlen.
„Hohl mal den Dreifuß“ sagte er dann zu mir. Und das Lied dazu:

Der Butterräuber von Halberdtadt

Huh, da plötzlich stürmt des Waldes
kühner Sohn aus dem Geheg‘.
Scharf bewehrt bis an die Zähne,
und vertritt ihr flugs den Weg.

„Sind Sie“, fragt die Frau erblassend,
einer dunklen Ahnung voll,
„nicht vielleicht der Räuber Heising,
der allhier grassieren soll?“

„Ja, ich bin‘s, du Unglücksel‘ge,
ja, ich bin‘s, der sich Dir zeucht.
Und du bist diejen‘ge welche
nimmer meinem Grimm entfleucht.

Denn mit hochwillkomm‘nen Futter
nahst du mir zu guter Stund.!“
Sprachs, und schnitt von ihrer Butter
schweigend sich ein ganzes Pfund.

Und wie Schuppen von den Augen
fiel‘s der Butterfrau sogleich,
„Sie sind Heising“ ruft sie zitternd.
„Bin es“ sprach der Räuber gleich.

„Bin‘s und sage dir noch dieses,
meinem Mordstahl fallest Du,
bringst du mir nicht auf dem Rückweg
Brot und Schlackwurst noch dazu.!“

Und die Frau erfaßt ein Grauen.
Weiß nicht recht, was sie beginnt;
und der Heising zieht waldeinwärts.
Über Stoppeln streicht der Wind.

Schlimme Zeichen, schlimme Zeiten,
wie man nie erlebt sie hat,
wenn ein Räuber solchen Unfug
treibt, so nah bei Halberstadt.

Über hildegardlewi

... ist 1934 in Berlin geboren und sozusagen „Geprüfte Berlinerin“. Vorkriegsjahre, Kriegsjahre, Blockade, Nachkriegsjahre, die Zeit der Mauer und die Zeit nach ihrem Fall. Lange Berufsjahre, drei Kinder, drei Enkelkinder, die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen und schließlich die Wiedervereinigung, das sind viele ernste – und weniger ernste Geschichten. Manche Leute führen ein Tagebuch. Ihr Tagebuch sind Gedichte. Die ihr spontan aus dem Kopf über die Lippen purzeln und die sie dann schnell einfängt und aufschreibt. Nachdenkliche, sicher, die meisten aber sind zum Lachen. Wie sonst könnte man dies schrecklich schöne Leben aushalten? Viel Vergnügen ;D sagt ihr Sohn
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Gedichte, Geschichten, Humor, Kurzgeschichten, Lyrik, Prosa, Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s